Versicherungen

Sterbegeldversicherung

Sterbegeldversicherung

Im Jahr 2004 haben die Krankenkassen die Zahlung von Sterbegeld aus den Leistungen gestrichen und die Versicherten damit einer hohen finanziellen Belastung im Trauerfall ausgesetzt. Damit Ihnen diese Tatsache nicht zum Nachteil wird, ist es um so wichtiger auf die richtige Versicherung zu achten.

Warum ist eine Sterbegeldversicherung wichtig?

Die Sterbegeldversicherung ist für die Entlastung der Angehörigen gedacht. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen und er stirbt, zahlen die Versicherungen die Leistung an die Hinterbliebenen aus und helfen damit bei einer würdevollen Beerdigung.

Wie hoch sind die Versicherungssummen?

Die Kosten für eine Bestattung steigen jährlich und belasten die Angehörigen immer mehr. Laut Stiftung Warentest liegen die Kosten in den meisten Fällen bei ca. 7.000 €. Für den Fall der Leistungserbringung kann der Versicherte die Beerdigungskosten zwischen 3.000 € und 15.000 € absichern.

Wie hoch sind die Beiträge zur Sterbegeldversicherung?

Die Beiträge für diesen Versicherungszweig halten sich sehr in Grenzen. Der niedrigste Beitrag beginnt bereits bei 4,74 € im Monat und ermöglicht eine Auszahlung von 3.000 € im Todesfall des Versicherten.

Welche Laufzeit hat die Versicherung?

Der große Vorteil der Sterbegeldversicherung liegt in der Laufzeit. Sie zahlen so lange in die Versicherung ein, bis Sie 65 Jahr alt sind. Nach diesem Zeitpunkt sind Sie weiterhin versichert, müssen jedoch nicht mehr in die Kasse einzahlen und werden so im Alter entlastet.

Kann der Staat mir das Geld auf Leistungen anrechnen?

Die Sterbegeldversicherung ist rechtlich vor dem Zugriff des Staates geschützt. Dies ist der Fall, weil es sich hierbei um ein sogenanntes Schonvermögen handelt und darf auch von Jobcentern und Sozialämtern nicht angerechnet werden.

Greift die Sterbegeldversicherung im Ausland?

Mit der Sterbegeldversicherung sind Sie auch im Ausland versichert. Sollte dem Versicherten im Ausland etwas zustoßen, bleibt die Zahlungspflicht der Versicherung bestehen. Die Rückführung nach Deutschland wird außerhalb der Versicherungssumme mit übernommen.

Kann ich meine Kinder auch versichern?

Bei der Sterbegeldversicherung verhält es sich ähnlich, wie bei einer gesetzlichen Krankenversicherung. Bis die Kinder 18 Jahre alt sind, können Sie kostenlos mitversichert werden. Vollenden Sie das 18. Lebensjahr, besteht die Möglichkeit die Kinder für einen geringen Beitrag mitzuversichern.

Was bezahlt die Versicherung bei einem Unfall?

Sollte der Versicherungsnehmer einen Unfalltod erleiden, erstattet die Versicherung das Doppelte der Versicherungssumme.

Wer bekommt das Geld ausgezahlt?

Bei Abschluss der Sterbegeldversicherung haben Sie die Möglichkeit, eine bezugsberechtigte Person anzugeben. Der Bezugsberechtigte bekommt im Leistungsfall die Versicherungssumme ausgezahlt. Von dieser Summe sollen die Hinterbliebenen die Beisetzung bezahlen. Sollte nach der Zahlung der Beisetzung noch Geld übrig sein, ist diese Person auch berechtigt, das Geld zu behalten. Die Versicherungssumme gehört laut deutschem Recht nicht zur Erbmasse und die hinterbliebenen Erben können bei der Errechnung des Pflichtanteils nicht damit rechnen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den nächsten Beitrag zum Thema Wohngebäudeversicherung auch lesen würden.

 

 

Sterbegeldversicherung vergleich & Kosten sparen