Handy Vertrag Vergleich: die besten Handy Tarife vergleichen

Welche Tarifdetails sind beim Handytarife-Vergleich wichtig?

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Die riesige Auswahl an Handy-Vertrags Angeboten wird für den Verbraucher auf der Suche nach einem günstigem Handytarif zur Herausforderung. Denn neben den großen Netzbetreibern bewerben auch zahlreiche Handy-Discounter ihre Tarife. Mobilfunkkunden können mittlerweile aus einer großen Zahl verschiedener Handytarife für ihr Smartphone auswählen. Welcher der Handytarife dabei der Richtige für Sie ist, hängt in erster Linie von den eigenen Nutzungsgewohnheiten ab. Wenn Sie zum Beispiel auch unterwegs viel surfen möchten, sollten Sie einen Handytarif mit hohem Datenvolumen wählen und sich für einen Tarif mit LTE entscheiden. Da Handytarife durchaus kompliziert sein können, ist es nicht immer leicht den Überblick über alle Gebühren, Vergünstigungen und monatlichen Kosten zu behalten. Im Handy Vergleich von Spar-Lotse finden Sie deshalb auch immer den Durchschnittspreis pro Monat des jeweiligen Tarifs. Dieser enthält alle tatsächlich anfallenden Kosten und Rabatte, bezogen auf einen Zeitraum von 24 Monaten. So wissen Sie auf einen Blick, welche Kosten auf Sie zukommen werden und können die einzelnen Tarife untereinander leichter vergleichen.

Wie findet man da das beste Angebot? Eine unabhängige und breite Übersicht bietet unser Handytarif-Vergleich. Neben der Abbildung des Marktes hat der Nutzer außerdem den Vorteil, die Bedingungen des Tarifs selbst zu bestimmen und beim Vertragsabschluss alle Fäden in der Hand zu behalten.

Tarif auf Nutzerverhalten anpassen

Egal ob Wenig telefonierer, Dauersurfer oder Extremnutzer: Mit dem Handytarife-Vergleich findet jeder Nutzertyp den passenden Vertrag. Um die Suche benutzerdefiniert zu optimieren, sollten Verbraucher immer die erweiterten Filtereinstellungen nutzen. Hier kann festgelegt werden, wie oft ins Fest- und Mobilfunknetz telefoniert wird, ob man bestimmte Handyflats buchen möchte, wie viele SMS im Schnitt verschickt werden und wie viel Datenvolumen und Surfgeschwindigkeit für die Internetnutzung per Smartphone benötigt werden. Dieses Vorgehen beim Handytarife-Vergleich zahlt sich aus: Verbraucher finden einen Tarif ohne unnötige Kosten und gehen Pauschalangeboten aus dem Weg. Unser Tipp: Die letzte Handyrechnung oder die Beobachtung der eigenen Handynutzung über einen bestimmten Zeitraum geben vor dem Handytarife-Vergleich nützliche Hinweise auf das eigene Profil.

Welche Tarifdetails sind beim Handytarife-Vergleich noch wichtig?

Die Tarifbedingungen können noch weiter konfiguriert werden: Zum Handytarife-Vergleich gehört auch die Entscheidung über das genutzte Netz und Tarifdetails wie Laufzeit und Tariftyp. Letzterer verlangt vom Nutzer die Entscheidung zwischen Prepaid- und Vertragsangebot. Wer nur wenig mit seinem Smartphone telefoniert und surft, für den sind Prepaid-Tarife vom Handy-Discounter ideal. Denn dabei bezahlt man nur das Guthaben, das auch verbraucht wird, und hat keine monatliche Grundgebühr. Beim Stichwort Vertragslaufzeit gilt: Wer sich grundsätzlich nicht längerfristig binden möchte, bleibt durch einen Handyvertrag ohne Mindestlaufzeit flexibel. Auch dieser Parameter ist im Handytarife-Vergleich individuell setzbar. Durch kurze Kündigungsfristen kann zudem schneller gewechselt werden, wenn günstigere Tarife angeboten werden. Zusätzlich kann der Vertrag um Optionen wie Musik-Flatrates oder die Nutzung mehrerer SIM-Karten erweitert werden. Für Studenten listet der Handytarife-Vergleich einige spezielle Konditionen der Anbieter.

Handytarife mit Top-Smartphone finden

Wer im Handytarife-Vergleich einen Vertrag plus Smartphone sucht, benennt als Filteroption einfach „Tarife mit Hardware“. Danach werden die neuesten Top-Smartphones zum besten Preis übersichtlich aufgeführt. Weil es nicht immer einfach ist, das Wunsch-Handy zu einem günstigen Preis zu finden, ohne dass die Hardware-Kosten durch teure Vertragskonditionen aufgefangen werden, zeigt unser Handytarife-Vergleich Verbrauchern den jeweiligen Effektivpreis des Vertrags an. Dieser schließt sowohl alle einmaligen wie auch die monatlichen Kosten für Vertrag und Handy über die Gesamtlaufzeit ein und liefert den besten Überblick über die tatsächlich günstigsten Tarife.

Wichtige Smartphone-Hersteller

  • Apple wie z.b. I Phone 10
  • Samsung wie z.b. Galaxy
  • LG 
  • Sony
  • HTC
  • Huawei

Mögliche Einschränkungen, aber auch Vorteile beachten

Vor dem endgültigen Vertragsabschluss ist ein kritischer Blick in die Vertragsbedingungen wichtig. Einige Verträge bremsen ihre Nutzer aus: die Surfgeschwindigkeit wird nach Erreichen eines bestimmten Datenvolumen abgesenkt. Wer nur E-Mails schreiben und Nachrichten lesen möchte, kommt meist mit 500 MB aus. Sollen Filme und Musik aus dem Internet abgespielt werden, benötigt man ein deutlich höheres Datenvolumen. Wichtig bei der mobilen Internetnutzung sind Surfgeschwindigkeit und -qualität. Diese hängen vom Anbieter und der Netzqualität ab und sollten beim Handytarife-Vergleich berücksichtigt werden. Es lohnt sich also für Verbraucher, sich noch vor einem Wechsel über das Netz des neuen Anbieters informieren. Wichtig dabei: Mit welcher Netztechnologie ist der Anbieter verfügbar? Ärgerlich ist, zwar Netzempfang zu haben, aber nur mit GPRS- oder EDGE Geschwindigkeit surfen zu können, da kein UMTS oder LTE verfügbar ist.

In den Tarifdetails des Handytarife-Vergleichs finden Verbraucher aber auch Hinweise auf preisliche Vorteile durch einen Online-Vertragsabschluss oder auf den Sofortbonus, den bei manchen Tarifen bezahlt wird.

Viele Anbieter, aber nur drei Netze für Handytarife

Wichtig dabei: Alle Anbieter sind in einem von nur drei Mobilfunknetzen unterwegs, ob Discounter oder Netzbetreiber selbst. Als ein Beispiel für diese Praktik können einige Mobilfunkpartner der Telefónica-Gruppe angeführt werden, denn hier gibt es besonders viele. Im Netz von O2 sind beispielsweise Simyo, Aldi Talk, Fonic, Netzclub, AY Yildiz, Ortel Mobile, hellomobil und WinSim zu finden, und noch viele weitere. Folglich lohnt es sich stets zu prüfen, welches Netz der jeweilige Anbieter nutzt, denn diese sind je nach Standort unterschiedlich gut ausgebaut.

Eine exakte Aussage über die Netzerreichbarkeit liefert erst ein Check über die Netzabdeckungskarten der drei Netzbetreiber. Alternativ kann man sich bei Freunden und Bekannten erkundigen, wie es um das gewünschte Netz bestellt ist.

Handytarife mit Allnet-Flat im Trend

Trotz der zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten von Smartphones ist die Telefonie immer noch ein zentraler Bestandteil des Handytarifs. Grundsätzlich gibt es drei Arten von Abrechnung: Jede Minute einzeln (bei Prepaid), Pakettarife mit einer bestimmten Anzahl von Freieinheiten und schließlich Allnet-Flatrates. Letztere werden zunehmend beliebter und sind günstig zu haben, lohnen sich aber nicht unbedingt, wenn man nur sehr wenig telefoniert. Mit einer Allnet-Flatrate sind alle Anrufe ins reguläre Fest- und Mobilfunknetz innerhalb Deutschlands abgedeckt.

Vorsicht vor der Datenautomatik in Handytarifen

In Handytarifen taucht das Schlagwort “Datenautomatik” häufig auf. Durch diese wird nicht sofort gedrosselt, wenn das Datenvolumen verbraucht ist, sondern es wird weiteres Volumen nachgebucht. Der Anbieter erweitert bis zu drei Mal im Monat das Datenvolumen.

Schnell können so weitere Zusatzkosten entstehen. Für diese Preispolitik ernten Vertragsanbieter bisweilen heftige Kritik und mussten auch hier und da schon nachbessern. Die Datenautomatik ist trotzdem nach wie vor häufig vertreten.

Um eine Datenautomatik zu deaktivieren, müssen Sie als Kunde die Initiative ergreifen. Doch Vorsicht: In zahlreichen Handyverträgen ist die Automatik fest mit drin und kann nicht abgewählt werden.

Achten Sie auf jeden Fall auf das Kleingedruckte oder suchen Sie sich bewusst einen Handytarif mit deaktivierbarer Datenautomatik aus. Dies können Sie teilweise online deaktivieren, wenn Sie ein Benutzerkonto beim Anbieter haben.